Wie funktioniert der Moonwalk?

Moonwalk

Foto: kaibara87 CC BY 2.0-deed-de

Der Moonwalk ist ein Tanzschritt, bei dem durch die Beinbewegungen ein Vorwärtslaufen vorgetäuscht wird, während sich die tanzende Person rückwärts bewegt. Die Wurzeln diese Tanzschrittes liegen wahrscheinlich im Mambo-Tanz der 40er Jahre. Die heute bekannte Form des Moonwalks wurde in den frühen 80er Jahren in der Breakdancer-Szene entwickelt.
Weltweit bekannt wurde der Moonwalk schließlich durch Michael Jackson, der ihn ab 1983 als Performance zu seinem Song „Billie Jean“ tanzte.

Aber wie funktioniert der Moonwalk?

Der Moonwalk ist eigentlich gar nicht schwer. Die tanzende Person muss beachten, dass das Körpergewicht auf dem Fuß liegt, der auf den Zehenspitzen steht.
Der andere Fuß wird dann einfach ganz knapp über dem Boden in der Luft nach hinten gehoben, dann wird das Gewicht vom einen auf den anderen Fuß verlagert.
Am Anfang ist es am einfachsten, wenn man den Fuß einfach nur über den Boden zieht, besonders auf glatten Untergründen. Wenn man den Moonwalk aber überall tanzen möchte, muss der Fuß etwas angehoben werden.
Nachteil des Moonwalks: Er sieht nur von der Seite betrachtet wirklich gut aus. Daher gibt es noch einen „seitlichen Moonwalk“, der eleganter aussieht, aber auch schwerer auszuführen ist.

Und so sollte ein perfekter Moonwalk dann aussehen:

Leave a Reply

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem sowie unserer Datenschutzerklärung zu.